Der Labrador

 

Charakter: Der Labrador ist ein freundlicher Hund mit einem ausgeprägten "will to please". Er ist aufmerksam, lernbegierig und ein echtes Energiebündel. Durch frühzeitige Erziehung und Konsequenz muss er lernen, sein Temperament zu zügeln. Er ist aufgschlossen Fremden gegenüber und neigt dazu, jede Person stürmisch zu begrüßen. Sein Markenzeichen ist die ständig wedelnde "Otterrute". Der Labi ist gutmütig, besitzt eine vorzügliche Nase und eine ausgeprägte Wasserfreudigkeit, so dass er bei Wind und Wetter in jedes Gewässer springt, auch wenn es eine dreckige Pfütze ist. Seine Weichmäuligkeit ist Voraussetzung für die Apportierarbeit.   Das freundliche Naturell dieser Rasse und ihre Leichtführigkeit machen sie zu einem idealen Familienhund. Die Tiere zeigen normalerweise keine Anzeichen von Aggresivität, Scheue oder Wesensschwäche. Man sollte aber nicht vergessen, dass sie ursprünglich Jagdhunde sind, deren Aufgabe es ist, angeschossenes Wild zu suchen und heranzubringen (to retrieve). Wer dies berücksichtigt, die Hunde entsprechend beschäftigt und gut erzieht, hat an ihnen sicherlich viel Freude.

Der Labrador ist von seinem Gebäude her ein weitgehend "normaler" Hund ohne anatomische Übertreibungen oder Überzüchtungen. Er ist wenig anfällig für Krankheiten, wenn man davon absieht, daß er infolge seiner unkritischen Gefräßigkeit gelegentlich Verdauungsstörungen hat oder, als Resultat seiner Wasser-Leidenschaft, manchmal Ohrenprobleme bekommt. leider gibt es bei ihm, wie bei fast allen Hunderassen, einige Erbkrankheiten.

Skelett-Erkrankungen: Die Hüftgeleks-Dysplasie (HD) und Ellbogen-Dysplasie (ED) sind Krankheiten mit erblicher Komponente, deren Ausprägung durch Umwelteinflüsse mitbestimmt wird. Hierbei spielen vor allem eine fehlerhafte Aufzucht mit zuviel körperlicher Belastung und eine zu schnelle Gewichtszunahme im ersten Lebensjahr eine wichtige Rolle. Je besser der Gelenk-Befund der Elterntiere ist umso größer ist die Wahrscheinlichkeit auf gesunde Welpen.

Erbliche Augenkrankheit: Beim Labrador kommen fortschreitende Netzhautschwund (PRA), erblicher Grauer Star (HC) und Faltenbildung in der Netzhaut (RD) vor. PRA und bei starker Ausbildung auch RD führen zur Erblindung des betroffenen Hundes, auch bei der Paarung von zwei Hunden mit HC kann Blindheit der Nachzucht die Folge sein.

                                      WEITERE INFORMATIONEN UNTER:   

                                             www.labrador.de

Eigene Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!